Madonna Best-Of-Album Celebration

Traumstart für Madonna – Die Pop-Diva stürmt mit dem neuen Best-Of-Album “Celebration” direkt auf Platz eins der deutschen Album-Charts. Wie media control mitteilt, thront die erfolgreichste Solointerpretin der deutschen Charts zum elften Mal an der Spitze des LP-Rankings.

Auch die weiteren Medaillenränge gehen an Neueinsteiger: Element Of Crime starten mit “Immer da wo du bist bin ich nie” auf Platz zwei und kommen vor “Backspacer” von Pearl Jam ins Ziel. Besser waren sowohl die deutsche Band um Sänger Sven Regener als auch die US-Rocker noch nie platziert.

Mika legt mit “The Boy Who Knew Too Much” seinen zweiten Longplayer vor. Die CD steigt auf Rang sechs ein.

Fünfter und letzter Neuzugang in den Top Ten ist “Ein geschenkter Tag” von Max Herre, der auf Platz zehn notiert wird.

Ein Jubiläum feiert der “Stadtaffe” – aktuell auf Position 19 – von Peter Fox: Seit einem Jahr hält sich die Solo-CD des Seeed-Frontmanns inzwischen ununterbrochen in der Hitliste.

Das Führungstrio der Vorwoche verabschiedet sich von der Spitze. Muse ziehen sich mit “The Resistance” auf Rang sieben zurück. “Get Lucky” von Mark Knopfler rutscht von Position zwei auf fünf. Bushido produziert Sonny Black & Frank White fällt mit “Carlo Cokxxx Nutten 2″ auf die 27.

In den Single-Charts übernehmen Rammstein mit “Pussy” sofort das Kommando. Eine Premiere für die Band: Erstmals führen sie die Song-Hitliste an.

Für Tokio Hotel beginnt die Reise ihrer neuen Single “Automatisch” auf Platz fünf. Die Backstreet Boys sind mit “Straight Through My Heart” neu auf Position 22 dabei, gefolgt von Kelly Clarkson mit “Already Gone”.

Vorwochensiegerin Marit Larsen rangiert mit “If A Song Could Get Me You” auf Platz drei. Vor ihr erneut “Sexy Bitch” von David Guetta featuring Akon.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>