Altersvorsorge – junge Leute kuemmern sich wenig

Trotz drohender Rentenlücke: Jüngere kümmern sich zu wenig um ihre Altersvorsorge

Von allen Altersgruppen in Deutschland beschäftigen sich jüngere
Menschen am wenigsten mit ihrer Altersvorsorge: Während sich rund die
Hälfte aller Bundesbürger nur am Rande oder gar nicht mit dem Thema
auseinandersetzt, gilt dies sogar für zwei Drittel der 14- bis
29-Jährigen; ein ähnlich starkes Desinteresse in puncto Vorsorge
legen ansonsten nur die über 60-Jährigen (61 Prozent) an den Tag (s.
Infografik).

Dies ist das Ergebnis einer Umfrage, die das
Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag der britischen
Lebensversicherung Standard Life durchgeführt hat. Infratest hatte
für die Studie mehr als 1.500 Männer und Frauen ab 14 Jahren in ganz
Deutschland nach ihren Erfahrungen und Einstellungen zum Thema
private Altersvorsorge befragt.

Von dem verbleibenden Drittel der Jüngeren, die sich überhaupt um
ihre Vorsorge kümmern, behaupten weniger als neun Prozent, sich
wirklich “intensiv” dem Thema zu widmen. Dabei sind sich viele
Jüngere der Tatsache durchaus bewusst, dass sie ein Defizit haben:
Nur 59 Prozent der 14- bis 29-Jährigen glauben, genug für ihre
Altersvorsorge getan zu haben bzw. tun zu können – im
Bundesdurchschnitt sagen das zum Vergleich 70 Prozent.

Trotz Defiziten: Tendenz zu neuen Wegen ist da

“Zwar ist diese Haltung besonders kritisch zu sehen, weil es vor
allem die Jüngeren sind, die mit dem Problem einer geringeren
staatlichen Rente aufwachsen”, kommentiert Bertram Valentin,
Geschäftsführer von Standard Life, die Resultate. “Doch gerade in
jungen Jahren lassen sich spätere später drohende Rentenlücken noch
mit einem relativ geringen finanziellen Aufwand schließen. Zudem hat
unsere Befragung auch gezeigt, dass die 14- bis 29-Jährigen
tendenziell eher bereit sind, neue Wege zu beschreiten.”

So sei 72 Prozent der jüngeren Menschen in Deutschland die
Investmentkompetenz, also die Erfahrung eines Anbieters vor allem in
der aktienbasierten Anlage, wichtiger als den meisten anderen
Altersgruppen (Bundesdurchschnitt 65 Prozent); nur die 30- bis
39-Jährigen nannten Investmentkompetenz mit 78 Prozent häufiger.
Knapp 22 Prozent der Jungen sind laut Umfrage bereit, bei einem
ausländischen Lebensversicherer einen Vertrag abzuschließen (16
Prozent). Und mit rund 17 Prozent (zwölf Prozent) sind die Jungen
nach eigener Aussage auch eher als andere Altersgruppen damit
einverstanden, zugunsten höherer Renditechancen auf Garantien zu
verzichten.

Bei der Auswahl des bevorzugten Produkts in der privaten
Altersvorsorge (Mehrfachnennungen möglich) spiegelt sich diese
größere Risikobereitschaft allerdings nicht wider.
Sicherheitsorientierte Anlagen stehen bei den 14- bis 29-Jährigen an
der Spitze: 79 Prozent nannten die private Rentenversicherung
(Riester-Rente) an erster Stelle, gefolgt von der
Kapitallebensversicherung mit ihren meist festen Garantien (61
Prozent) und dem Sparbuch (60 Prozent). Die fondsgebundene
Rentenversicherung landete mit 47 Prozent hingegen erst im
Mittelfeld, und ein Investment in Aktienfonds (25 Prozent) oder gar
direkt in Aktien (18 Prozent) kommt nur für die wenigsten Jungen in
Frage.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>