Penélope Cruz im Interview

Penélope Cruz im Tele 5-Interview: “Ich brauche jetzt mehr Zeit für mich” // ‘Corellis Mandoline’, Di., 11. August, 20.15 Uhr auf Tele 5

Penélope Cruz (35) – in Pedro Almodóvars ‘Zerrissene Umarmungen’ ab 6. August im Kino – spricht im Tele 5-Interview über Ballett als Energiekiller, die ungesunde Seite der Schauspielerei und die Entscheidung, in Zukunft kürzer zu treten.

Tele 5: Pedro Almodóvar sagte mal, keiner kann vor der Kamera so schön weinen wie Sie…

Ich kann auch nicht erklären, warum mir das so gut gelingt. Die Schauspielerei ist ein verrückter Job: Ich frage mich oft, ob es wirklich gesund sein kann, dass man dabei so viele Gefühle erzeugen muss. Man muss in sein tiefstes Inneres gehen und wird mit dunklen Seiten konfrontiert. Ich versuche zwar, keine meiner Rollen mit nach Hause zu nehmen. Immer gelingt mir das aber nicht, weil ich mich oft monatelang damit beschäftige. Wir Schauspieler sind schließlich keine Maschinen.

Sie gelten als eine der schönsten Frauen der Welt. Hatten Sie je das Gefühl, darauf reduziert zu werden?

In meiner Heimat musste ich mich niemals mit solchen Fragen auseinandersetzen. Aber mir war klar, dass es schwieriger werden könnte, wenn ich international arbeite.

Was bedeutet Schönheit für Sie?

Ich kann Dinge als schön empfinden, die anderen merkwürdig vorkommen. Da liege ich mit Pedro Almodóvar auf einer Wellenlänge. Wie er Gegenstände und Gesichter einfängt, ist sehr ästhetisch. Das Leben mit all seinem Schmerz stilisiert er mit einer gewissen Schönheit. Das ist sein großes Talent.

Hatten Sie jemals das Gefühl, von Männern gemieden zu werden, weil Sie einfach zu schön sind?

Man muss schon ziemlich exzentrisch veranlagt sein, um sich darüber Gedanken zu machen. Ganz ehrlich: Ich sehe mich als Schauspielerin, die versucht, ihren Rollen das zu geben, was sie erfordern. Aussehen ist dabei nur eine Ebene von vielen.

Sie werden gerade auf Schritt und Tritt beobachtet. Wie halten Sie das aus?

Gewiss gibt es Dinge, die ich nicht mehr so einfach tun kann. Dennoch haben auch Prominente einen Spielraum: Ich muss doch nicht in das angesagteste Restaurant gehen, wo ich mit meiner bloßen Anwesenheit schon im Mittelpunkt stehe. Da bevorzuge ich eher ein kleineres Restaurant, in dem der Kellner so vertrauenswürdig ist, dass er nicht gleich einen Fotografen anruft.

Marlene Dietrich sagte einst, man hätte sie zu Tode fotografiert. Was geht Ihnen durch den Kopf, wenn Kameras auf Sie gerichtet sind?

Ich frage mich, wie unser Film aufgenommen wird und welche Fragen mir gestellt werden. Mir ist bewusst, dass ich in solchen Momenten unter starker Beobachtung stehe, aber auch ich beobachte mein Umfeld. Anders geht es nicht, sonst würde ich verrückt werden.

Ursprünglich wollten Sie Balletttänzerin werden…

Si! Schon mit vier Jahren tanzte ich Ballett, trainierte oft vier Stunden am Tag. Meine Eltern entschieden das für mich, weil ich immer so viel Energie in mir hatte. Ich sollte einfach ein bisschen herunterkommen. Das Ballett hat mir da sehr geholfen. Als ich volljährig wurde, musste ich mich aber entscheiden und wählte lieber die Schauspielerei.

Stimmt es, dass Sie sich jetzt ein wenig aus dem Filmgeschäft zurückziehen wollen?

Lange habe ich drei bis vier Filme im Jahr gedreht. Jetzt will ich das einschränken und in diesem Jahr möchte ich gar nicht mehr arbeiten. Ich sehne mich nach mehr Ausgeglichenheit und brauche jetzt die Zeit für mich.

Interview: Markus Tschiedert für Tele 5

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>