Sarah Connor “Ich wusste nicht, ob ich je wieder singe”

Sarah Connor exklusiv in InTouch: “Ich wusste nicht, ob ich je wieder singe”

Nachdem das zweite Wunschkind von Sarah Connor und Marc Terenzi im vergangenen Sommer mit einem schweren Herzfehler zur Welt kam, zog sich die Sängerin für ein Jahr aus dem Showgeschäft zurück. “Wir wussten nicht, ob sie überlebt”, gesteht die 27-Jährige jetzt im Exklusiv-Interview mit InTouch. Mittlerweile ist die kleine Summer wieder kerngesund und Sarahs Album “Soulicious” auf dem Weg an die Spitze der deutschen Charts. Das neue Album ist der jungen Mutter besonders wichtig: “Es ist mein erstes Album seit eineinhalb Jahren. Und ich merke: Meine Fans sind mir treu geblieben. Das macht mich so glücklich”, so die Sängerin gegenüber InTouch. Zwischenzeitlich habe sie nicht einmal gewusst, ob sie überhaupt jemals wieder singen würde.

Bei ihrem Comeback war Sarahs Mann Marc eine große Unterstützung: “Als ich laut anfing darüber nachzudenken, war er sofort Feuer und Flamme…..Jetzt kümmert er sich um die Kinder, damit ich mich ganz auf meine Arbeit konzentrieren kann.” Trotzdem achte sie streng darauf, nicht länger als drei Tage am Stück weg zu sein, um genügend Zeit mit ihrer Familie verbringen zu können.

Z. Zt. wohnt das Paar im beschaulichen Wildeshausen. Hier scheint es auch dem Amerikaner  Marc zu gefallen. “Wenn er nicht Amerikaner wäre, wäre er wohl Deutscher geworden”, meint Sarah. Mittlerweile hätte er einen riesigen Freundeskreis in ihrer Heimat. Dennoch könnte sich Sarah auch vorstellen zu pendeln: “Es wäre für mich theoretisch kein Problem, wenn er sagen würde: Komm, pack, wir gehen zurück in die Staaten.”

Das vollständige Interview erscheint in Ausgabe 27/07 von InTouch (EVT: 28. Juni 2007).

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>