Notebook fuer unter 500 Euro

Brauchbare Notebooks erhält man dank gesunkener Preise bereits ab 450 Euro. Abgesehen von anspruchsvollen 3D-Spielen erfüllen sie die meisten Anforderungen sehr ordentlich, so das Computermagazin c’t in der aktuellen Ausgabe 25/07.

Dank der großen Stückzahlen sind die Preise von Notebooks rasant gefallen. Für Inhaber einer Windows-Lizenz oder Linux-Nutzer sind 450-Euro-Notebooks ohne Betriebssystem ein interessantes Angebot. Auf vielen Geräten um die 500 Euro ist bereits die aktuelle Windows-Version Vista vorinstalliert. “Viele Geräte verfügen aber nur über 512 Megabyte Arbeitsspeicher, damit ist Vista eine Zumutung”, so c’t-Redakteur Jörg Wirtgen. “Dann sollte man besser ein paar Euro drauflegen und den Arbeitsspeicher aufrüsten oder auf den Vorgänger Windows XP als Betriebssystem zurückgreifen.”

Auch wenn die 500-Euro-Notebooks für die meisten Anwendungen bis hin zu Bildbearbeitung ausreichend sind, darf man für das Geld keine Spitzentechnik erwarten. Allzu knackige Farben bieten die Displays nicht, auch haben die meisten einen leichten Blaustich. Unter Volllast rauschen einige Lüfter unüberhörbar, und nur wenige Notebooks erreichen lange Laufzeiten. Die meisten schaffen keine zwei Stunden, was teils an schwachen Akkus, teils an einer hohen Leistungsaufnahme liegt.

Mit DVD-Brenner, USB-Anschlüssen und WLAN sind alle von c’t getesteten Notebooks ausgestattet, viele haben einen Speicherkartenleser und FireWire, einige sogar Bluetooth oder einen Fingerabdruckleser. Digitale DVI-Ausgänge hingegen sucht man bei den meisten Notebooks dieser Preisklasse vergeblich. An einem externen Monitor machen sie deshalb eine schlechte Figur.