Ronald Schill bekommt keinen Polizeischutz

Das NDR-Magazin “extra 3″ reagiert auf die Entscheidung der Hamburger Innenbehörde, Ronald Schill keinen Polizeischutz zu gewähren.

Der ehemalige Hamburger Innensenator soll am Donnerstag (1. November) vor einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss aussagen. Statt der Polizei will die “extra 3″-Redaktion Ronald Schill nun selbst vor und nach seinem Auftritt schützen und sperrt ihren Reporter in einen Käfig.

Schill hatte Ende vergangener Woche Polizeischutz beantragt, weil er sich angeblich von einem “extra 3″-Reporter bedroht fühlte. Das NDR-Satiremagazin hatte am vergangenen Donnerstag über Schills Rückkehr nach Deutschland berichtet und dazu versucht, ihn zu interviewen.

Der Käfig mit dem Reporter soll am Donnerstagnachmittag in Hamburg vor dem Gebäude des “Architektur Centrums” am Stephansplatz aufgestellt werden. Dadurch will die Redaktion verhindern, dass Schill mit kritischen Fragen belästigt wird und ihren Teil dazu beitragen, dass der Bürgermeister a. D. sich ganz auf seine Aussage vor dem Untersuchungsausschuss konzentrieren kann. “Wir werden unseren Reporter am Donnerstag wegsperren, um so für Schills Sicherheit zu sorgen, wenn schon die Stadt Hamburg dies nicht tut”, so Redaktionsleiter Andreas Lange am Mittwoch.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>