Rasantes Wachstum bei Softwareload

Nach nur fünf Monaten zählt Softwareload, das Download-Portal von T-Com, eine halbe Million registrierte Nutzer und hat sich damit in der Spitze der Download-Angebote für Software etabliert.

Das dritte Mitglied der Load-Familie ist im November 2006 mit mehr als 17.000 Software-Titeln im Sortiment gestartet und erfreute sich von Beginn an großer Beliebtheit bei den Usern. In fünf Monaten haben die 500.000 registrierten Nutzer bereits rund zwei Millionen Programme heruntergeladen. “Wir freuen uns, dass sich bereits nach so kurzer Zeit eine halbe Million Internetnutzer für unser Angebot entschieden haben. Die positive Resonanz ist für uns Ansporn, Angebot und Service auch weiterhin auszubauen. Allein in den vergangenen Monaten haben wir unser Sortiment um über 400 ausgewählte Software-Titel erweitert”, so Dirk Lebzien, Senior Manager Softwareload.

Intensive Nutzung in den Abendstunden

Die Käufer bei Softwareload schätzen vor allem die Unabhängigkeit von Ladenöffnungszeiten. Das belegen erste Analysen des Nutzerverhaltens der Softwareload-Kunden: “Fast die Hälfte (46,7 Prozent) der Downloads bei Softwareload erfolgt nach Feierabend zwischen 17 und 24 Uhr. Selbst in den Nachtstunden zwischen 0 und 6 Uhr werden noch rund 5 Prozent aller Downloads getätigt”, so Lebzien. Zudem hat eine Befragung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag von Softwareload ergeben, dass nur rund ein Drittel der Software-Käufer mit der Beratungskompetenz (28,6 Prozent) und der Neutralität (37,2 Prozent) der Verkäufer im stationären Handel zufrieden sind. “Der virtuelle Vertrieb bietet den Nutzern neue Möglichkeiten zur Orientierung und unterstützt sie bei der Auswahl der passenden Software”, kommentiert Dirk Lebzien. “So geben bei Softwareload Top-Listen Aufschluss über die beliebtesten Programme, Testberichte verschiedener Fachzeitschriften sind direkt auf den Produktseiten hinterlegt und Produktbewertungen anderer Nutzer können eingesehen werden.” Rund zwei Drittel der Softwarekäufer halten diese Funktionen laut GfK für wichtig bis sehr wichtig.

Multimedia, Tuning und Sicherheit vorn

Besonders gefragt bei den Softwareload-Kunden: Multimediaanwendungen, mit denen sich Bilder, Videos und Musikdateien aufnehmen, verwalten und bearbeiten lassen (u. a. Online TV Global 3, Nero 7 Premium Reloaded und FreeTV 2). Dicht dahinter finden sich Tuning-Programme (z. B. DriverGenius Pro 2007, TuneUp Utilities 2007 oder PC Booster 5), welche die Leistung des PCs teils deutlich steigern. Auch Sicherheitsprogramme wie Kaspersky Internet Security 6 und Serviceprogramme wie das Rechtschreibtool Duden Korrektor Standard oder die Steuersoftware WISO Sparbuch 2007 sind sehr beliebt.

Die Top Seller bei Softwareload im Überblick*:

   1.     Online TV Global 3
   2.     DriverGenius Pro 2007
   3.     TuneUp Utilities 2007
   4.     PC Booster 5
   5.     Nero 7 Premium Reloaded
   6.     Duden Korrektor Standard
   7.     WISO Sparbuch 2007
   8.     Kaspersky Internet Security 6
   9.     FreeTV 2
   10.    XP Tools

Frauen bei Software-Downloads noch zurückhaltend

Die Softwareload-Nutzer sind derzeit noch überwiegend männlich (83,4 Prozent). Dazu Dirk Lebzien: “Der Frauen-Anteil an erfahrenen Computer-Nutzern liegt bei etwa 20 Prozent. Dies spiegelt sich in unseren Nutzer-Zahlen wider. Bei den Computer-Einsteigern hingegen ist das Verhältnis zwischen Männern und Frauen in etwa ausgeglichen. Um auch diese Zielgruppe anzusprechen, bieten wir zu vielen unserer Software-Titel Workshops zur Nutzung an. Bei der Suche nach dem richtigen Programm helfen wir mit umfangreichen Beratungsangeboten.”

Software-Downloads wachsen überdurchschnittlich

Der Erfolg von Softwareload spiegelt die zunehmende Bedeutung des Internets als Vertriebskanal für digitale Inhalte wider: Laut einer Untersuchung der GfK ist der Markt für Software-Downloads im Jahr 2006 mit 15 Prozent im Vergleich zum Gesamt-Softwaremarkt überdurchschnittlich gewachsen. Im Jahr 2006 hatten Internet-Downloads bereits einen Anteil von rund einem Fünftel (19 Prozent) am Privatkundengeschäft mit Software**. Im Vorjahr lag der Vergleichswert erst bei 15 Prozent.

*  Zeitraum 12/2006 bis 04/2007
** ohne Vorinstallationen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>